Startseite » Testberichte » Yourfone (Drillisch) Test: Erfahrungen im O2 LTE Netz

Yourfone (Drillisch) Test: Erfahrungen im O2 LTE Netz

Im aktuellen Test widme ich mich den neuen yourfone Tarifen von Drillisch und zeige welche Erfahrungen ich mit dem Prepaid Handyvertrag im O2 LTE Netz gemacht habe. Als yourfone im April 2012 als Teil der E-Plus Gruppe startete, sorgte der Discounter mit dem ersten Allnet Flat Angebot für unter 20 Euro Grundgebühr für einen regelrechten Hype. Im Rahmen der Fusion von O2 und E-Plus wurde die Marke dann im Februar 2015 an den Mobilfunk Service Provider Drillisch verkauft. Fortan funkte yourfone nicht mehr im E-Plus, sondern im O2 Netz und die Preise fielen. Der Testbericht untersucht den yourfone 8 Cent Prepaid LTE Tarif, welcher durch Buchung der Option „Flat L“ zur Allnet Flat aufgewertet wird. Eckpunkte des Erfahrungsberichts sind der Bestellprozess inklusive Prepaid Guthaben-Aufladung und Optionsbuchung, die Netzqualität sowie der Kundenservice und die Vertragsverwaltung.

Bestellung, Guthaben-Aufladung und Optionsbuchung

Die Bestellung der yourfone SIM-Karte erfolgte über die Internetseite des Anbieters. Trotz Prepaid-Vertrag war hier die Angabe einer Bankverbindung inklusive Einwilligung zum SEPA-Lastschriftverfahren obligatorisch. Angenehm fiel die Bearbeitungsdauer auf. Bereits zwei Tage nach Bestellung wurde die SIM-Karte per Brief von der deutschen Post zugestellt. Eine Identifizierung via PostIdent war nicht erforderlich. Einen Tag vorher informierte mich yourfone per E-Mail, dass mein Vertrag ab sofort aktiv sei. Die für die Inbetriebnahme erforderliche PIN Nummer sowie den PUK fanden sich direkt auf dem Plastikträger der SIM-Karte. Um das Drillisch Prepaid Angebot ausgiebig testen zu können, ohne für jedes Megabyte und jede Anrufminute 8 Cent zu zahlen, sollte zunächst eine monatlich kündbare Allnet Flat Option gebucht werden. Meine Wahl fiel hierbei auf die 19,95 Euro teure Flat L mit 2 GB Highspeed-Datenvolumen. Doch hier zeigte sich leider ein Problem. Denn das mit Auslieferung automatisch aufgeladene Prepaid-Guthaben in Höhe von 10 Euro reichte nicht aus um die knapp doppelt so teure Allnet Flat Option buchen zu können. Und obwohl eine Einwilligung zum SEPA Lastschriftverfahren für die Abbuchung des Startpaketpreises zwingend erforderlich war, lassen sich etwaig anfallende Optionsgebühren bei yourfone nicht automatisch vom Konto abbuchen. Statt Pseudo-Prepaid setzt Drillisch hier auf maximale Kostenkontrolle und verfolgt den Ansatz einer echten Prepaid-Karte bei der Guthaben vor der Nutzung aufgeladen werden muss.

Guthaben-Aufladung nur per Überweisung oder Voucher möglich

Um zu erfahren, welche Möglichkeiten zur Guthaben-Aufladung angeboten werden, warf ich einen Blick in die FAQ (Frequently Asked Questions) auf der yourfone Homepage. Im nicht eingeloggten Zustand fand sich hier leider kein einziger Eintrag zum Thema Prepaid Guthaben aufladen. Erst nachdem ich mich im persönlichen Servicebereich mit meinen Kundendaten eingeloggt hatte und hier abermals die Hilfe/FAQ Seiten aufrief, fand sich ein entsprechender Eintrag zum Thema Guthaben. Warum diese Informationen nicht öffentlich zugänglich sind und es somit zwei unterschiedliche FAQ Sammlungen gibt, bleibt zumindest mir unverständlich. Der nach dem Login aufrufbare Hilfe Artikel mit dem Titel „Wie kann ich mein yourfone-Prepaid-Guthaben aufladen?“ beschreibt die zur Verfügung stehenden Auflade-Optionen (siehe Bild mitte). Genannt werden explizit die manuelle Guthabenaufladung per SMS und Lastschriftverfahren, die automatische Aufladung sobald das Prepaid Guthaben einen definierten Wert unterschreitet sowie die Aufladung per Voucher (z.B. aus einem yourfone-Shop).
Am bequemsten erschien mir die Variante per SMS. Hierzu sollte lediglich eine Kurznachricht mit dem Inhalt „Aufbuchen 15“ an die Kurzwahl 34343 geschickt werden. Die Zahl 15 steht hierbei für den gewünschten Aufladebetrag in Euro. Gesagt – getan. Doch es passierte Nichts. Keine Rückmeldung per SMS, keine Lastschriftabbuchung vom Bankkonto und kein ausreichendes Prepaid-Guthaben für die Allnet Flat Bestellung. In den AGB der yourfone Prepaid Produkte heisst es im übrigen unter V. Punkt 4a:

Beauftragt der Kunde das Aufladen des Guthabenkontos und hat er ein entsprechendes SEPA-Lastschriftmandat erteilt, so schreibt der Diensteanbieter den jeweils vereinbarten Geldbetrag sogleich dem Guthabenkonto des Kunden gut und zieht anschließend im Rahmen der üblichen Banklaufzeiten (in der Regel 3 Werktage) diesen Betrag per Lastschrift vom Bankkonto des Kunden ein.

Widersprüchliche Angaben in FAQ, AGB und vom Support

Daraufhin fragte ich beim Kundenservice nach, ob Guthaben automatisch oder per SMS aufgeladen werden kann. In beiden Fällen lautete die Antwort nein (siehe Bild rechts). Die einzig möglichen Optionen seien ein Voucher oder die Aufladung per Überweisung. Da ich nicht aufwändig nach einem Shop mit yourfone Voucher suchen wollte, entschied ich mich für die Banküberweisung. Doch leichter gesagt als getan. Denn auf der gesamten yourfone Internetseite ist keine Information darüber zu finden an welche Bankverbindung mit welchem Verwendungszweck überwiesen werden soll. Die Anfrage nach den benötigten Informationen wurde leider zunächst vom Kundenservice ignoriert. Die wenig hilfreiche Antwort lautete: „Sie überweisen an unsere Bankverbindung den Aufladebetrag.“ Nach einer weiteren Nachfrage wurde die Kontonummer dann mitgeteilt. Als Verwendungszweck dient die yourfone Telefonnummer. Zwischen der Überweisung und der Gutschrift des Betrags auf dem Guthabenkonto vergingen 2 Werktage. Im Anschluss konnte ich dann endlich im Kundenservice-Bereich die gewünschte Option „Flat L“ (Allnet Flat mit 2 GB) buchen. Wenige Minuten später wurde die Aktivierung der Option per SMS bestätigt.

O2 LTE Netz mit Drillisch Vertrag im Test

Für den yourfone Test habe ich über einen Zeitraum von rund zwei Wochen diverse Gespräche in verschiedene Netze (Festnetz, D1, D2, O2 Mobilfunk) geführt sowie 20 Messungen der Internetgeschwindigkeit vorgenommen. Ähnlich wie bei vorherigen Handytarif Tests gab es auch bei yourfone kaum Probleme bei Gesprächen. Die Sprachqualität war meiner (subjektiven) Meinung nach zu 80-90 Prozent nicht zu beanstanden. In zwei Fällen kam es etwas ausserhalb der Stadt Dresden kurzzeitig zu Verbindungsaussetzern. In einem Fall war die Indoor-Funkversorgung im O2 Netz so schlecht, dass weder Daten- noch Sprachverbindungen möglich waren. Vor der Tür liessen sich dann zumindest wieder Anrufe führen. Ein insgesamt dennoch positives Fazit kann ich bei den für diesen Netztest gemachten Erfahrungen bzgl. der LTE Datenverbindungen ziehen. Mit einer Ausnahme erreichten alle Messungen annähernd die laut Preisliste maximal erreichbare Übertragungsgeschwindigkeit der gebuchten Tarifoption. Laut Anbieter sind Datenübertragungen mit bis zu 14,4 MBit/s möglich. Während der Erstellung des Erfahrungsberichts lag die durchschnittliche Download Bandbreite mit 13 MBit/s nur knapp unter dem versprochenen Wert. Nur ein deutlicher Ausreisser nach unten ist in der Messreihe (siehe Abbildung links) zu erkennen. In diesem Fall war das 4G LTE Netz von Telefónica nicht verfügbar, so dass die Verbindung lediglich per HSPA hergestellt werden konnte. Ebenfalls sehr konstant waren die Übertragungsgeschwindigkeiten im Upload. Hier lag die Bandbreite regelmäßig bei 6,3 MBit/s. Der durchschnittliche PING Wert bewegte sich im Test um die 65 Millisekunden. Leider stand das LTE Netz bei der genutzten yourfone Prepaid-Karte aber nicht von Anfang an zur Verfügung. Wie sich das Problem lösen liess, lesen Sie im Abschnitt Erfahrungen mit dem Service.

Persönliche yourfone Servicewelt im Web und als App

Die yourfone Servicewelt ist vom Aufbau her nahezu identisch mit den Online-Kundenportalen anderer Drillisch Marken. So können etwa die Stammdaten bearbeitet (Bankverbindung, Adressänderung) oder PIN und PUK abgerufen werden. Darüber hinaus lassen sich über das Webportal sowie die für iOS und Android kostenlos erhältlich yourfone Servicewelt App Prepaid Optionen buchen. Lobenswert – beim 8 Cent LTE Tarif lässt sich zusätzliches Datenvolumen bequem online oder per App nachbuchen. Wer sein Highspeed-Internetpaket verbraucht hat, kann ein so genanntes „Data Reset“ beauftragen. Im Test war dies das Data Reset 2000, welches zum vergleichsweise günstigen Preis von 9,95 Euro ein weiteres Mal 2GB Highspeed-Daten zur Verfügung stellen sollte. Wer seine Telefonnummer zu Drillisch portieren möchte, kann auch die Rufnummernmitnahme online einleiten. Eine neue Ersatz-Sim-Karte bestellen oder die vorhandene sperren bzw. entsperren können Kunden ebenfalls über die Servicewelt. Zu guter Letzt ist über das Menü auch eine Kündigung des Vertrags möglich ohne das hierfür zusätzlich ein Brief oder Fax versendet werden muss.

Meiner Meinung nach gibt es aber auch einige Kritikpunkte, die ich an dieser Stelle nicht unter den Tisch fallen lassen möchte. Besonders ärgerlich ist das Fehlen einer Datenverbrauchsanzeige, wie sie bei anderen Drillisch Postpaid Verträgen, z.B. bei Smartmobil zur Verfügung gestellt wird. Als yourfone Prepaid Kunde mit aktiver Option lassen sich online zwar die einzelnen Internetverbindungsdaten einsehen – eine Übersicht des verbrauchten Gesamtdatenvolumens fehlt aber. Die einzige Möglichkeit sich einen Überblick zu verschaffen ist die Aufaddierung der einzelnen Datenblöcke, was aber mehr als umständlich wäre. Ein weiteres Manko der Servicewelt ist das Fehlen einer Aufladefunktion für Prepaid-Guthaben. Bei bei so gut wie allen anderen Prepaid-Discountern ist die Online-Aufladeoption Standard. Die größte Überraschung für mich verbarg sich aber hinter dem Menüpunkt „Guthabenkonto->Umsatzsteuer-Nachweis“ (siehe Bild). Für die Bereitstellung einer Rechnung verlangt yourfone nämlich eine Gebühr in Höhe von 95 Cent. Der Betrag wird wohlgemerkt pro Rechnung im PDF-Format (zum Download) fällig, nicht etwa für den Rechnungsversand in Papierform. Überraschend ist die kostenpflichtige Rechnung auch, da beim ebenfalls zu Drillisch gehörenden Discotel Prepaid-Angebot keine Gebühr für die Rechnungserstellung verlangt wird.

Erfahrungen mit dem yourfone Kundenservice

Für den Test des Drillisch Handytarifs habe ich rund ein Dutzend schriftliche Fragen via Kontaktformular an den yourfone Kundenservice gestellt. Positiv zu bewerten ist die meiner Meinung nach schnelle Reaktionszeit. Die Mehrheit der Anfragen wurde vom Drillisch Support innerhalb von wenigen Stunden beantwortet. Eigentlich selbstverständlich – dennoch nicht immer und überall der Fall – alle Anliegen wurden letztendlich bearbeitet. Nicht ganz so gut war hingegen die Qualität der Antworten. Einfachste Anfragen, wie etwa nach der Bankverbindung zur Aufladung von Prepaid-Guthaben, wurden erst auf eine zweite Nachfrage hin beantwortet. Ärgerlich und vor allem zeitintensiv gestaltete sich auch ein Problem mit der LTE Freigabe. Nach Bestellung der SIM-Karte und Aktivierung der Option Flat L wunderte ich mich zunächst, dass das für den Erfahrungsbericht verwendete Sony Xperia Z3 nur „H“ (HSPA) und kein LTE anzeigte. Darauf hin versuchte ich mich über die manuelle Netzauswahl direkt ins 4G LTE Netz von yourfone einzubuchen, welches angezeigt und somit verfügbar war. Das Einbuchen ins LTE Netz scheiterte dennoch dauerhaft mit dem Hinweis:

Es kann derzeit keine Verbindung zu diesem Netzwerk hergestellt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Daraufhin fragte ich beim Support nach, ob bei meinem Tarif die LTE Nutzung möglich sei. Nachdem in einer ersten Antwort lediglich auf die Übertragungsgeschwindigkeit eingegangen wurde und ich ein weiteres Mal explizit bzgl. der LTE Freigabe nachhakte, schrieb ein Support-Mitarbeiter: „Selbstverständlich“ sei die LTE Nutzung möglich. Leider entsprach dies nicht der Realität. Erst mein Hinweis darauf, dass die Verbindung zum 4G Netz mit einem anderen Drillisch Prepaid Vertrag (Discotel) am gleichen Ort mit dem gleichen Handy problemlos funktionieren würde, brachte den Mitarbeiter dazu weitere Nachforschungen anzustellen. Über 2 Wochen später erhielt ich dann erneut eine Nachricht vom Kundenservice, dass „wir für Ihren Tarif LTE eingerichtet haben“. Nach einem Neustart des Smartphones war die Einwahl ins 4G Netz danach ohne Probleme möglich. An anderer Stelle erfuhr ich später, dass LTE bei yourfone Prepaid-Karten wohl erst bei Kunden, die nach Anfang Februar 2016 bestellt haben automatisch freigeschaltet ist.

Zusammenfassung Getesteter Tarif: yourfone LTE Prepaid Mobilfunknetz: O2 Testurteil: Gut (4 von 5 Punkten) Tarifdetails unter: www.yourfone.de Im aktuellen Test widme ich mich den neuen yourfone Tarifen von Drillisch und zeige welche Erfahrungen ich mit dem Prepaid Handyvertrag im O2 LTE Netz gemacht habe. Als yourfone im April 2012 als Teil der E-Plus Gruppe startete, sorgte der Discounter mit dem ersten Allnet Flat Angebot für unter 20 Euro Grundgebühr für einen regelrechten Hype. Im Rahmen der Fusion von O2 und E-Plus wurde die Marke dann im Februar 2015 an den Mobilfunk Service Provider Drillisch verkauft. Fortan funkte yourfone nicht mehr…

Bewertung der Redaktion

Testurteil

Note GUT

Fazit: Am Ende steht als Resultat meiner Erfahrungen mit yourfone ein Testurteil mit der Note GUT. Gefallen hat mir die schnelle und unkomplizierte Bestellabwicklung. Positiv in die Bewertung eingegangenen sind zudem meine Erfahrungen mit den Sprach- und Datenverbindungen von Drillisch sowie das Preis-Leistungsverhältnis. Auch die Highspeed-Volumen Aufladeoption per Data Reset ist meiner Meinung nach sehr kundenfreundlich. Punktabzug gibt es hingegen für die mitunter wenig hilfreichen Antworten des Kundeservices sowie die widersprüchlichen Informationen. Auch die Guthaben-Aufladung ist wenig komfortabel. Insgesamt ist das Preis-Leistungsverhältnis aber GUT.

Kundenmeinungen und Erfahrungen

Im Kommentarbereich (unten) können Sie ihre Meinung und Erfahrungen mit anderen Yourfone bzw. Drillisch Kunden austauschen. Bitte beachten Sie, dass Beleidigungen und Verunglimpfungen nicht veröffentlicht werden.
Drillisch AG LTE Test Netztest O2 Netzqualität ohne Datenautomatik

Ein Kommentar

  1. Ich kann ganz häufig nicht telefonieren, weil ich kein Netz habe, seit Drillisch dahinter steckt. Dann muss ich immer wieder auf Einstellungen gehen und den Netzbetreiber neu suchen. Ich werde nicht bei denen bleiben, sobald mein Vertrag ausgelaufen ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

x

Auch interessant

Base Light Brief Triple-SIM Karte

Base Light Erfahrungsbericht: Handytarif Test im O2 LTE Netz

Inhaltsverzeichnis1 Zusammenfassung2 Online-Bestellung, Versand und Aktivierung3 Sprachqualität und Internetgeschwindigkeit im Test3.1 Vertragsverwaltung im Internet via ...